Erlebnisse im Sommer

Kleines Matterhorn

Die andere Perspektive auf das Matterhorn
Man befindet sich scharf an der Grenze zu Italien und schaut von hier aus auf eine entzückende Seite der Dame Matterhorn – kaum zu glauben. Die Perspektive ist anders als jene vom Gornergrat und vom Rothorn, und die Dame Matterhorn erhält ein neues Gesicht. Denn nur von hier aus sieht man so viel von der Matterhorn Südwand.

Hängebrücke Furi

Von Furi aus geht es zuerst durch den Weiler, dann hinauf in die Pionierlandschaft mit Lärchen. Über einem kleinen Bächlein ist ein Holzstegweg angebracht. Es folgen Sträucher, ein kleines Moorgebiet, Felsen und Gesteinsschutt.

Trittgitter führen auf der 100 m langen Stahlseil-Hängebrücke von der einen Talseite auf die andere. Die Überquerung ist gefahrlos. Es braucht aber etwas Mut und eine Prise Schwindelfreiheit. Wer die Brücke geschafft hat, findet sich plötzlich in einem idyllischen Bergwald wieder, mit Lärchen, Arven, Eichhörnchen.

Im Gletschergarten Dossen ist zu sehen, was der Gletscher auf seiner Unterseite normalerweise verbirgt: abgeschliffene Felsplatten, Gletschertöpfe, skurrile Gesteinsformen.

Schwarzsee

Der Schwarzsee (2'552 m) liegt direkt am Fusse des Matterhorns. Von der Bergstation Schwarzsee aus hat man hier die beste Sicht auf den berühmten Hörnligrat am Matterhorn und auf die Hörnlihütte und eine unvergleichliche Weitsicht auf das Dorf Zermatt.